zurück    drucken

Newsdetails

Stein des Anstoßes 2016 geht an Jacqueline Mauter

Wallenhorster Malteserin für ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet

04.11.2016

Wallenhorst. Unsere ehemalige Diözesanjugendvertreterin und jetzige Wallenhorster Ortsbeauftragte Jacqueline Mauter wurde am 4. November 2016 mit dem „Stein des Anstoßes“ der Gemeinde Wallenhorst für ihr großartiges ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet.
Vor fast 1.000 Gästen in der Sporthalle wurde die Bekanntgabe der Gewinnerin des Ehrenamtspreises mit einem bunten Rahmenprogramm dramaturgisch vorbereitet. Zunächst wurde das diesjährige Jahresmotto „Junges Ehrenamt – Weiter so! Bleib dabei!“ vorgestellt. Bürgermeister Otto Steinkamp berichtete angesichts des vielfältigen ehrenamtlichen Engagements stolz: „Klagen über die Jugend sind in unserer Gemeinde unangebracht.“ In Wallenhorst seien rund 8.000 der 24.000 Einwohner ehrenamtlich aktiv.
Weihbischof Johannes Wübbe, selbst früherer Jugendseelsorger, ergänzte in seinem Grußwort, „Ehrenamt ist eine Möglichkeit, sich für die Gesellschaft stark zu machen.“ Und einen Gegenwert gäbe es auch: Die Jugendlichen stärken ihre Persönlichkeit und Arbeitgeber schätzen ein freiwilliges gesellschaftliches Engagement. Wübbe kritisierte aber auch die immer knapper werdende Zeit für das Ehrenamt aufgrund des Bildungssystems. „Hier müssen wir die Profile unserer kirchlichen Gruppen schärfen“, betonte er.
Jury-Mitglied Martin Kempchen als Vertreter der katholischen Kirche hielt daraufhin die Laudatio. Die aus dem sauerländischen Warstein stammende Jacqueline Mauter war dort mit 12 Jahren in die Malteser Jugend eingetreten In Wallenhorst engagierte sie sich seit 2008 als Jugendgruppenleiterin und wurde später auch zur Ortsjugendsprecherin berufen. Seit 2015 wurde sie zur Ortsbeauftragten ernannt und organisiert bis heute auch die Sanitätsdienste und Katastrophenschutzeinsätze. Zu den weiteren Aufgaben der mehr als 20-köpfigen Helferschaft gehören die Erste-Hilfe-Ausbildung, sozialpflegerische Aus- und Fortbildungen sowie ein Besuchs- und Begleitdienst für Kranke und Senioren.
Für ihr fast 19-jähriges ehrenamtliches Engagement in der katholischen Hilfsorganisation erhielt Mauter aus den Händen von Kempchen und Bürgermeister Steinkamp dann den gewichtigen „Stein des Anstoßes“, den sie anschließend sogleich ihrer gesamten Helferschaft widmete, von denen einige traditionell den Sanitätsdienst bei der Veranstaltung leisteten: „Bei uns zählt besonders der Zusammenhalt. Wir packen an, helfen anderen und haben selbst etwas davon!“ In einer abschließenden Gesprächsrunde lobte Weihbischof Wübbe: „Bei uns in der katholischen Kirche sind die Malteser ein fester Bestandteil.“